SWAN baut Portfolio aus und stellt sich strategisch zukunftssicher auf

Projekthaus für SAP-Logistik stellt Weichen für die Zukunft und blickt positiv ins Jahr 2024

SWAN Geschäftsleitung
Die Geschäftsleitung der SWAN GmbH blickt nach einem investitionsreichen Jahr positiv auf 2024. V.l.n.r.: Alexander Bernhard, Kai Starke, Andreas Brand und Yvonne Oehme ; Bildrechte: Swan GmbH

Augsburg, 19. Dezember 2023 – Nach einem investitionsreichen Jahr sieht SWAN mit vielversprechenden Prognosen optimistisch auf 2024. Erfolgreiche Inbetriebnahmen insbesondere im Retrofitbereich, intensivierte Kunden- und Partnerbeziehungen sowie eine Konsolidierung des Produkt- und Leistungsportfolios lassen die SWAN zufrieden auf 2023 blicken. Weitere Meilensteine stellen die erneute Auszeichnung als Great Place to Work® und die Überarbeitung der Unternehmenswerte dar. Mit klarem Blick in die Zukunft plant SWAN für 2024 weiteres Wachstum, die Erweiterung des Dienstleistungsportfolios und den Einstieg in das Feld SAP DM (Distributed Manufacturing).

Obwohl die Logistikbranche nach wie vor die negative Weltkonjunktur und andauernde Krisen spürt, sieht die SWAN 2024 optimistisch entgegen. Eine inhaltliche wie strukturelle Neuausrichtung und gute Prognosen stimmen das Beratungshaus für SAP-Logistik zuversichtlich für das kommende Jahr. Denn als Spezialist für digitalen Wandel profitiert SWAN weiter vom Automatisierungs- und Digitalisierungsboom.

„2023 war in vieler Hinsicht ein herausforderndes Jahr für unsere Branche. Wir haben eine zögernde Logistikbranche erlebt, die oft aufgrund der globalen wirtschaftlichen, wie politischen Lage große Investitionen nach hinten schieben musste“, sagt Alexander Bernhard, Geschäftsführer der SWAN GmbH. „Dies haben wir als SWAN gut zu nutzen gewusst, um uns inhaltlich zukunftssicher aufzustellen und notwendige Investitionen für unsere Zukunft zu tätigen. Wir gehen dank struktureller wie strategischer Kursanpassungen gestärkt in das Jahr 2024 und können unseren Kunden mit unserem überarbeiteten Portfolio noch bessere Leistungen anbieten.“

Kunden setzten 2023 schwerpunktmäßig Retrofits mit SWAN um

2023 implementierte die SWAN bei vielen globalen Unternehmen vorrangig aus den Branchen Automotive, Pharma, Fashion und Food erfolgreich SAP-EWM-Intralogistiklösungen. Ihr Schwerpunkt lag dabei neben Intralogistiklösungen für Lagerneubauten zunehmend auf Retrofits – der Modernisierung bestehender Anlagen. „Viele Unternehmen sind gerade im Blick auf die Weltkonjunktur vorsichtig und zögern Investitionen in Neubauten hinaus. Die Modernisierung und Optimierung von Altlägern spielt für uns daher eine immer größere Rolle“, betont Kai Starke, Prokurist und Director SAP Realization der SWAN. „Auch, da wir mit unserm SAP EWM- und TM-Know-how digitale Lösungen fördern, Prozesse automatisieren und verschlanken. Damit schaffen wir mehr Transparenz und helfen Betrieben, effizienter zu wirtschaften und dem Fachkräftemangel in der Logistik entgegenzuwirken.“

Ein weiterer Treiber für Unternehmen, die bei ihrer Lagerverwaltung auf SAP setzen, ist die Abkündigung alter SAP EWM 9.5 Systeme. Bis Ende 2027 müssen sie auf die neue Suite SAP S/4HANA migrieren, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Kai Starke ergänzt: „Die Umstellung auf S/4HANA bietet Unternehmen auch die Chance, ihre Strukturen und Prozesse zu optimieren und auf ihre individuellen Anforderungen hin neu auszurichten. Unsere Expert:innen helfen dabei, die beste Lösung zu finden.“

Herausragende langjährige Kundenbeziehungen schaffen Basis für neue Projekte

Die SWAN zeichnet sich durch enge Kundenbindung und kontinuierlichen Support aus. Im vergangenen Jahr fokussierte sich das SAP-Projekthaus stärker auf den Ausbau des Service-Portfolios, das 2024 auch über die Bestandskunden-Betreuung hinauswachsen soll. Dank der hohen Kundenzufriedenheit sind nach erfolgreichen Go-Lives viele Folgeprojekte entstanden. Ein Beispiel hierfür stellt die kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Migros Genossenschaft Ostschweiz dar. Nach der ersten erfolgreichen Inbetriebnahme von SAP EWM 2019, folgte 2023 die Umstellung weiterer Sortimentsbereiche auf SAP EWM. Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit und der modularen Lösung ist die SWAN aktuell im Gespräch zur Einführung eines nationalen SAP EWM Templates für weitere Migros Genossenschaften. Auch die dritte Lagerinbetriebnahme beim Automobilzulieferer Brose sowie die Inbetriebnahme von drei Werken für den Kunststoffhersteller Pöppelmann 2023 sind aus zuvor erfolgreichen Projekten entstanden.

Erfolgreich abgeschlossenes Projekt im Zielmarkt Mittel- und Südamerika

Ebenfalls hervorzugheben ist der Abschluss des ersten Projektes in Mittelamerika. SWAN optimierte beim mexikanischen Lebensmittelhändler La Costeña die Supply Chain. „Mittel- und Südamerika sind Wachstumsmärkte, in denen wir großes Potential sehen. Daher investieren wir kontinuierlich in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen in Mexiko, um auch dort die gewohnte SWAN-Expertise und -Qualität gewährleisten zu können“, hebt Andreas Brand, Prokurist und Director SAP Realization der SWAN hervor.

Unternehmenswerte 2.0


Eine gelebte Unternehmenskultur spielt bei SWAN eine wichtige Rolle. Durch den Zusammenschluss mit der SSI Schäfer Gruppe 2021 hat sich nicht nur die Mitarbeiter:innenzahl schlagartig verdoppelt, auch die Anzahl der Niederlassungen hat sich erhöht. „Mit dem immensen Teamwachstum hat sich unser Spirit verändert. Nach zwölf Jahren war es an der Zeit, die ursprünglichen Werte zu hinterfragen und sie gemeinsam weiterzuentwickeln“, betont Alexander Bernhard, Gründer und Geschäftsführer der SWAN. In Workshops erarbeiteten alle Mitarbeitenden die vier zentralen Werte von SWAN: Vertrauen und Transparenz, Flexibilität, Respekt und Wertschätzung sowie Teamgeist. Diese vier Prinzipien charakterisieren nicht nur die Identität von SWAN, sondern reflektieren auch die Haltung aller Teammitglieder.

Erneut doppelte Great Place to Work®-Auszeichnung

Die hohe Zufriedenheit der SWAN-Mitarbeiter:innen zeigte sich auch in zwei Arbeitgeber-Prämierungen. Das Projekthaus für SAP-Intralogistik wurde zum zweiten Mal in Folge sowohl auf bundes- als auch auf bayernweiter Ebene als einer der Top-Arbeitgeber in der ITK-Branche ausgezeichnet. In der Kategorie „Bayerns Beste Arbeitgeber“ des Great Place to Work®-Wettbewerbs erreichte SWAN einen hervorragenden 20. Platz unter den Arbeitgebern mit 50 bis 250 Mitarbeitenden. Innerhalb Deutschlands zählt SWAN zu den besten 29 ITK-Arbeitgebern. Mit der Great Place to Work®-Auszeichnung honoriert das gleichnamige renommierte internationale Forschungs- und Beratungsinstitut jährlich herausragende Arbeitgeber.
Kontinuierliches Invest in die Mitarbeiter:innen

Der anhaltende Erfolg der SWAN hat zu einem Anwachsen des Mitarbeiterstamms auf über 140 Personen an sieben Standorten geführt. Anfang 2023 wurde der Standort Altenstadt an der Waldnaab nach Weiden verlegt. Dort bezog das Team einen größeren und energieeffizienten Neubau. Die modernen Räume passen zur flexiblen Arbeitskultur und bieten bewusst Bereiche für persönliche Zusammenarbeit und Kommunikation. „Wir merken, dass die Kolleg:innen wieder den direkten, persönlichen Austausch suchen und häufiger ins Büro kommen. Wir freuen uns über diese Entwicklung und investieren in modernste Arbeitsumgebungen“, sagt Yvonne Oehme, Prokuristin und Director Business Administration.

Auch Aus- und Weiterbildung nimmt bei SWAN einen elementaren Stellenwert ein. Die hauseigene SWAN Academy richtet sich nicht nur an die Auszubildenden und dualen Studierenden, sondern an alle Mitarbeiter:innen. Um künftig noch mehr Auszubildende betreuen zu können, hat SWAN einen weiteren Ausbilder an Bord geholt. Weitere Benefits wie Sprachkurse, die Übernahme von Kinderbetreuungskosten, flexible Workation-Angebote und zeitgemäße Firmenwagenmodelle stehen allen Mitarbeiter:innen offen.

Strategische Neuausrichtung des Produktportfolios: Fokussierung auf SAP-Erweiterungen

2023 hat SWAN dazu genutzt, das eigene Produktportfolio zu überarbeiten und zu verschlanken. Mit ihrem konsolidierten Portfolio fokussiert sich die SWAN künftig stärker auf SAP-affine Produkte sowie die Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen. Für die Erarbeitung und Konsolidierung dieser SAP-Add-Ons wurde die Abteilung „Products & Innovation“ neu strukturiert. Das aktuell drei Personen starke Team verantwortet die Forschung und Evaluierung von Lösungen und stellt die Prozesssicherheit hinter der Produktentwicklung sicher.

„Seit unserer Gründung 2011 haben wir für und mit unseren Kunden smarte Lösungen für die Logistik entwickelt“, betont Alexander Bernhard. „Durch den Zusammenschluss mit der SAP-Sparte der SSI Schäfer Gruppe hat sich unser Produktportfolio jenseits originärer SAP-Lösungen nochmals erweitert. Dieses haben wir im vergangenen Jahr verschlankt und auf SAP-Erweiterungen fokussiert. So bieten wir unseren Kunden im SAP-Umfeld klare Mehrwerte für ihre Logistik.“

Ausblick 2024: Weiteres Wachstum und neue Geschäftsfelder

Das neue Jahr bringt für SWAN vielversprechende Aufträge und Digitalisierungsprojekte mit sich. Neben den Fokus-Themen „Werte“ und „Konsolidierung des Service- und Produktportfolios“, die weiter strategisch begleiten werden, steht eine erneute Erweiterung des Dienstleistungsportfolios im Zentrum. Nach der Hinzunahme des Bereichs TM (Transportation Management) im Jahr 2022 möchte SWAN nun auch im Feld “SAP Distributed Manufacturing (DM)” Fuß fassen. Durch die Anbindung von Produktionsmaschinen an SAP-Systeme können Betriebe ihre Prozesse noch weiter optimieren. Die Expert:innen der SWAN wollen ihre technische Expertise zukünftig auch an dieser Stelle einsetzen.

Nach oben scrollen