LogiMAT 2024: SWAN präsentiert sich mit um SAP DM erweitertem Portfolio 

SWAN LogoMat2023 01 2 SWAN GmbH

Projekthaus für SAP-Logistik auf Logistik-Fachmesse: Hochautomatisierung und Usability über den kompletten Customer Lifecycle hinweg  

Augsburg, 12. Januar 2024 – Die SWAN GmbH bietet Logistikexpertise entlang des kompletten Customer Lifecycles. Auf der LogiMAT 2024 präsentiert das Projekthaus für SAP-Logistik seine Lösungen auf Basis der SAP-Module SAP EWM und SAP TM sowie erstmalig SAP DM. Mit dem Modul schließt SWAN die Datenlücke zwischen Lager und Produktion zur Optimierung von Logistikprozessen. Mit dem 24/7-Service deckt SWAN – auch für Drittkunden – über den Go-live hinaus den gesamten Lebenszyklus der Lagerlogistik und Logistik 4.0 ab. Daneben präsentiert SWAN eigene Produktlösungen und gibt Insights zur Unternehmensstrategie. Sie finden SWAN in Halle 8 am Stand F52. 

Auf der LogiMAT 2024 beweist SWAN erneut ihre umfassende Expertise im Bereich Logistiklösungen. Vom kleinen, manuellen Lager bis hin zur hochautomatisierten Unternehmenslogistik mit internationalen Standorten: Mit ihrem breiten SAP-Wissen ist die SWAN der kompetente Partner über den kompletten Customer Lifecycle hinweg; in heißen Projektphasen bei Migration und Implementierung, bei Release-Upgrades, Patches oder für kundenspezifische Schulungen.  

Neuimplementierungen, Retrofits und Software-Upgrades: SAP EWM S/4HANA für Industrie und Logistik 4.0  

Seit ihrer Gründung 2011 steht die SWAN für umfassendes Automatisierungs-Know-how rund um Materialfluss, Funktionalität und Prozessunterstützung bei der Implementierung von maßgeschneiderten und effizienten SAP-Logistiklösungen. Die Kunden profitieren von der agilen Projektmethodik, die neben den Projektteams auch künftige User:innen frühzeitig miteinschließt. Deren Akzeptanz ist ein wichtiger Baustein zum Erfolg von zukunftsfähigen und datenbasierten Logistik-, Warehouse oder Supply-Chain-Prozessen in der Logistik 4.0.   

Neben Projekten zur Implementierung von SAP EWM in Lagerneubauten, setzt SWAN die Planung, Begleitung und Durchführung von Retrofit- und Upgrade-Projekten um. „Wir verzeichnen eine zunehmende Nachfrage nach einer der Modernisierung bestehender Lager und ihrer Software, also sogenannter Retrofit-Projekte“, sagt Andreas Simon, Director Sales bei SWAN. „Neben global-wirtschaftlichen Auslösern sowie anstehenden Ablösungen proprietärer Systeme treibt viele Unternehmen auch die anstehende Migration auf SAP S/4 HANA durch die Abkündigung veralteter SAP WM- und SAP EWM Releases 7-9 an.“ 

SAP TM Basic als Nachfolgelösung für LE-TRA  

Auch im Bereich Transportation Management steht SAP-Kunden ein Systemwechsel bevor. Für Ende 2027 hat SAP das LE-TRA-Modul, das Unternehmen bislang zur Planung, Ausführung und Abrechnung von Transportprozessen nutzen, abgekündigt. Mit nahezu 1:1 Übernahme der Funktionalität gilt SAP TM Basic als Nachfolger von LE-TRA, das für Anwender lizenzfrei ist. „Der Systemwechsel ist als Möglichkeit zu verstehen, aktuelle Prozesse zu hinterfragen, zu automatisieren und auch in der Transportabwicklung auf nutzerfreundliche und performanceorientierte SAPUI5-Oberflächen zu setzen“, betont Martin Fröschl, Director SAP TM bei der SWAN. „Die SWAN begleitet Kunden bei der reibungslosen Umstellung auf SAP TM Basic und realisiert Projekteinführungen standardnah innerhalb von 16 Wochen.“ Der Systemwechsel bietet darüber hinaus für Unternehmen die Chance zu prüfen, ob eine vollumfängliche Nutzung von SAP TM in der lizenzpflichtigen Advanced-Variante für sie geeignet ist. 

Vertiefte SAP-Expertise mit SAP DM 

Neu im Leistungsportfolio der SWAN ist das kürzlich veröffentliche Modul SAP Digital Manufacturing (SAP DM). Durch Maschinenanbindung in der Fertigung nutzt SAP DM vorhandene IoT-Möglichkeiten. Bestehend aus einem Manufacturing Execution System (MES) sowie einem intelligenten Kennzahlensystem, kann die generische Lösung an verschiedene Systeme angekoppelt werden und dank integrierter Sensordaten tief in Fertigungssituationen eingreifen. „Mit der Erweiterung um SAP DM verknüpft die SWAN ihre Logistikexpertise mit den Anforderungen einer effizienten Produktionslogistik und schließt damit eine Lücke“, sagt Matthias Ebert, Senior SAP SCM Consultant bei der SWAN.  

„Ab Materialfluss bei Wareneingang steuern wir den kompletten Fertigungsprozess nahezu in Echtzeit und können branchenübergreifend alle Produktionsmaschinen mit technischen Schnittstellen an vertraute SAP-Systeme anbinden. Dank der so gewonnenen einheitlichen Datenbasis im gewohnten System verbessern Unternehmen die Qualität ihrer Produktion, sparen Personalkosten und sichern sich deutliche Wettbewerbsvorteile in der Industrie 4.0“, so Ebert. 

SWAN Customer Lifecycle Service (CLS) stellt sich vor 

Bei SWAN werden alle Projekte langfristig und serviceorientiert gedacht. Daher ist der SWAN Customer Lifecycle Service (CLS) von Anfang an ins Kundenprojekt eingebunden und arbeitet bereits bei Projektphasen wie Tests, Inbetriebnahme oder Ramp-Up/Hypercare aktiv mit. Nach dem Go-live steht das CLS-Team Kunden sowie Drittkunden mit einem Incident-Management Tag und Nacht an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung. Daneben bietet SWAN Change Request Management, Entwicklungsdienstleistungen sowie individuell ausgearbeitete Schulungen auch in Zusammenarbeit mit der SWAN Academy. 

„Unsere Dienstleistungen gehen individuell auf Kundenforderungen ein und bieten kontinuierlichen Support über die Projektlaufzeit hinaus. Mit unserem engagierten Expertenteam garantieren wir langfristigen Erfolg und passen die bestehenden Lösungen flexibel den sich wandelnden Anforderungen an, um unseren Kunden auch nach Projektende optimal zur Seite zu stehen”, sagt Michael Heider, Director Customer Lifecycle Service bei der SWAN. 

SWAN-Produkte: Verbesserte Funktionalitäten und Usability für die Logistik 4.0 

Produktdemonstrationen am Stand runden den Messeauftritt ab. SWAN präsentiert unter anderem Lösungen zur Anbindung hocheffizienter Lagersysteme wie AutoStore® oder fahrerloser Transportsysteme. Interessierte erhalten einen Einblick, wie SWAN Flottencontroller externer Hersteller wie NAVIOS von DS AUTOMOTION in SAP EWM einbindet und passende Dialoge für die SAP-EWM-Welt liefert. Informationen der angebundenen externen Systeme können so direkt in der SAP-Oberfläche angezeigt werden; das AutoStore-System lässt sich mit SWAN bereits direkt aus SAP heraus steuern. Ein weiteres Beispiel optimierter Usability stellt das SWAN 3D Logistics Cockpit dar. Die Lösung nutzt vorhandene Daten aus dem SAP EWM und erzeugt daraus ein interaktives, virtuelles 3D-Lagerabbild mit benutzerfreundlicher UI5-Oberfläche. 

Das Leistungsspektrum der SWAN umfasst daneben die Entwicklung technischer Schnittstellen zur Anbindung von SAP- oder Nicht-SAP-Systemen sowie zur Steuerung von Automatikanlagen und kontinuierliche Beratungs- und Serviceleistungen. „Wir freuen uns sehr auf den persönlichen Austausch und darauf, allen Messegästen unser überarbeitetes Produkt- und Dienstleistungsportfolio zu präsentieren“, betont SWAN-Geschäftsführer Alexander Bernhard. 

Erfahren Sie mehr über die Unternehmensstrategie, das Produktportfolio oder erfolgreich umgesetzte Projekte der SWAN. Besuchen Sie die SWAN auf der LogiMAT 2024 in Halle 8 am Stand F52.  Für ein persönliches Gespräch stehen Ihnen SWAN-Geschäftsführer Alexander Bernhard sowie Expert:innen aus den Bereichen SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM), SAP Transportation Management (SAP TM), SAP Digital Manufacturing (SAP DM), SAP UI5 & Usability, Service und Projektrealisierung sowie Vertrieb zur Verfügung. Bei Interesse an einem Presseinterview vereinbaren wir sehr gerne einen Termin vor Ort. Melden Sie sich gerne bei uns

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen